Freitag, 11. Dezember 2015

Radfahren - mit dem Fahrrad sicher durch den Winter

Mit dem Fahrrad sicher durch den Winter


Wer kennt das nicht, der Winter ist ausgebrochen und man muss früh morgens schon aus dem Haus. Aber das mit dem Fahrrad. Um sicher durch die kalte Jahreszeit mit Schnee und Glätte zu kommen, muss man sich gut vorbereiten. Wo der Autofahrer mit zu Kämpfen hat, kann der Radfahrer hingegen gut durch die Straßen kommen wenn er gut vorbereitet ist.
Und damit sind nicht Schneeketten fürs Fahrrad gemeint. Klingt zwar gut, ist in diesem Fall aber nicht machbar. Auch wenn es schon probiert wurde. Die Unfallgefahr ist doch zu hoch. Da Schneeketten beim Fahrrad auch ganz leicht im Bremsgummi verhacken können.
Aber es gibt auch Winterreifen für Fahrräder, die haben Spikes. Wer im Winter häufig mit dem Rad unterwegs ist, sollte sich überlegen sich die anbringen zu lassen. Wem das aber zu viel des guten ist, der kann auch einfach den Reifendruck bei seinem Rad vermindern.
Das dürfte auch funktionieren weil die Reifenoberfläche sich somit besser an das Befahrene Gelände anpasst.

Aber genauso wichtig ist auch das Bremsen im Winter. Man sollte daher die Bremsen im Winter immer kontrollieren. Das ist wichtig, da das Kondenswasser in ihren Bremszügen einfrieren können. Und dann die Bremsen beim Gebrauch nicht richtig ihren Dienst tun können. Kurz gesagt, sie können nicht mehr funktionieren. Das beste ist sowieso ganz vorsichtig zu Bremsen, und auch nur wenn es sein muss. Im Zweifels Fall können sie denn Sattel auch niedriger einstellen. So können sie im Ernstfall auch mit den Füßen bremsen

Was im Winter auch nicht fehlen darf, ist beim Fahrradfahren warme Kleidung. Eine lange Unterhose unter der normalen Hose kann nicht schaden. Feste Winterschuhe und darunter vielleicht zwei bis drei paar Socken. Eine Mütze und einen Helm und das Outfit
ist fast Perfekt. Jetzt fehlen nur noch die Handschuhe. Aber ganz normale Stoff Fingerlinge sind zu Kalt, und werden auch schnell Nass. Es gibt im Fahrradladen ganz Spezielle Zwei-Finger Handschuhe. Die sorgen für einen festeren Griff und geben sehr warm. Wer nicht so sehr auf die Optik schaut, der kann auch eine Schutzbrille tragen. Bei Wind und Schnee eine gute Sache. Wer nicht möchte das es einem dadurch die Tränen in die Augen treibt.

Wer bei Dunkelheit im Winter Fahrrad fährt, sollte auch auf die Farbe der Kleidung achten. Helle Kleidung und vielleicht sogar eine Warnweste empfehlen sich. Und immer darauf achten das die Lichter an ihrem Rad funktionieren. Katzenaugen sind auch eine wichtige Ausrüstung.

Bei all den Vorsichtsmaßnahmen, sollte man nicht vergessen das Fahrradfahren im Winter, oder Sport im Allgemeinen gesund ist. Es stärkt ihre Immunabwehr. Natürlich sollte man nicht bei jedem Wetter Sport treiben, bei minus 10- minus 12 Grad hört der Spaß dann auch schon auf. Wer denn noch nach draußen möchte, sollte es mit einem kleinen Spaziergang versuchen. Das treibt bestimmt genauso an.

Auch im Winter lässt es sich gut zurecht kommen wenn man sich gut vorbereitet. Es kann eine tolle Sache sein im Winter sich auf das Rad zu schwingen, aber auch mit Vorsicht. Denn man sollte sein Glück nicht herausfordern. Genauso wie die Autofahrer müssen auch die Fahrradfahrer im Straßenverkehr gerüstet sein, vielleicht sogar noch mehr.
Aber wer alles Bedenkt, braucht sich keine Sorgen zu machen und einfach mal los Radeln, auch im Winter.
Kommentar veröffentlichen